Wa-Kli´s Brot -unser Spezialbrot für mehr Wasser-und Klimaschutz

Wa-Kli´s Brot ist ein Gemeinschaftsprojekt - initiiert von der Badenova als Wasserversorger unserer Region - mit regionalen Partner, denen Wasser- und Klimaschutz vor der Haustüre ein Anliegen ist. 


Das gemeinsame Ziel aller Projektteilnehmer ist es: Trinkwasser zu schützen; regionale Wirtschaftskreisläufe zu sichern und dadurch den Klimaschutz vor der eigenen Haustüre voranzutreiben.


Das Geheimnis dahinter: "Regenerative Landwirtschaft" Bei regenerativer Landwirtschaft geht es darum, den natürlichen Wiederherstellungsprozess des Bodens zu beeinflussen und somit Wasser- und Klimaschutz zu betreiben.  Das verwendete Getreide wird von Michael Strub (Landwirten aus Offnadingen) im Wasserschutzgebiet rund um das Wasserwerk Hausen angebaut. Er hält dabei strenge Regeln ein, zum Beispiel minimierter Einsatz von Nitratdünger, den er durch Zwischenfruchtanbau kompensiert, weitgehender Verzicht auf Pflanzenschutzmittel etc. Das auf diese Weise produzierte Getreide wird in der Grether Mühle in Sulzburg als eigene Charge gemahlen, das heißt, es wird nicht mit anderem Getreide vermischt. So ist garantiert, dass ein Mehl entsteht, das exklusiv von uns ausschließlich für die Herstellung des Wa-Kli´s Brotes verwendet wird. 

Was für ein Brot ist Wa-Kli´s Brot ?

Das Rezept für das Wa-Kli´s Brot wurde speziell von uns entwickelt. Um ein besonderes Brot zu backen, was den Wasserschutz auch durch seine Herstellungsweise unterstreicht, haben wir uns für ein Ruchbrot entschieden.  

Ruchmehl stammt ursprünglich aus der Schweiz und ist hier bei uns bisher noch nicht so verbreitet. Es hat eine extrem hohe WASSERaufnahme und bringt uns somit die Brücke zum WASSER-Schutz. Die Vorteile einer hohen Wasseraufnahme sind eine sehr lange Frischhaltung und somit eine sehr saftige und schmackhafte Krume. Durch die lange Teigführung über Nacht wir das Brot besonders aromatisch und bekömmlicher. Ruchmehl wird nach Entzug des sogenannten Weißmehls aus dem Korn gewonnen, und ist wegen des höheren Anteils an Eiweißen, Vitaminen und Mineralstoffen gesünder als herkömmliches Weißmehlbrot. Ruchbrot sieht optisch aus wie ein dunkles Weizenmischbrot, ist aber geschmacklich etwas herber und kräftiger und besitzt die guten Werte eines Vollkornbrotes. 

Aus diesem  speziellen Mehl (95 Prozent) entstehen bei uns unter Beigabe von 5 Prozent Roggenmehl, Hefe, Salz und einem Leinsamen- und Maiscrunchquellstück (weil es über Nacht im Wasser aufquillt) die Wa-Kli´s Brote. Das Zusammenspiel von Ruchmehl mit Maiscrunch und  Leinsamen lässt ein einzigartiges Geschmackserlebnis entstehen.

Aus der Ernte des Jahres 2020, die rund 14 Tonnen Weizen erbracht hat, hat die Grethermühle rund 10 Tonnen Ruchmehl gewonnen. Die Menge wird ungefähr ausreichen für 28.000 Laib Brot. Das Wa-Kli´s Brot ist ab sofort – solange der Vorrat reicht- in all unseren Fachgeschäften in Kirchzarten, Freiburg und Umgebung  zu erhalten. 


Das Geheimnis dahinter: "Regenerative Landwirtschaft"

Bei regenerativer Landwirtschaft geht es darum, den natürlichen Wiederherstellungsprozess des Bodens zu beeinflussen und somit Wasser- und Klimaschutz zu betreiben.

Das verwendete Getreide wird von Michael Strub (Landwirten aus Offnadingen) im Wasserschutzgebiet rund um das Wasserwerk Hausen angebaut. Er hält dabei strenge Regeln ein, zum Beispiel minimierter Einsatz von Nitratdünger, den er durch Zwischenfruchtanbau kompensiert, weitgehender Verzicht auf Pflanzenschutzmittel etc. Das auf diese Weise produzierte Getreide wird in der Grether Mühle in Sulzburg als eigene Charge gemahlen, das heißt, es wird nicht mit anderem Getreide vermischt. So ist garantiert, dass ein Mehl entsteht, das exklusiv von uns ausschließlich für die Herstellung des Wa-Kli´s Brotes verwendet wird.